.......................................
Home
.......................................
Biografisches
.......................................
Projekte
.......................................
Aktuelles
.......................................
Diskografie
.......................................
Bilder

.......................................
Videos

.......................................
Kontakt
.......................................
Impressum
.......................................

P r o j e k t e
Auftrittsübersicht 2019

11.06.19 - 19:00 Uhr; oB-W, Kassel
12.06.19 - 19-20 Uhr+; KuMin Nordstadtmarkt Kassel, Schulhof Kippingschule,
14.06.19 - 19:00 Uhr Florazul (alle); Schreibwerkstatt Kirsten Alers; Ort?
! 21.06.19 - 20:00 Uhr; Kai's CD-Release-Party "wer bist du", Saal, Café Buchoase !
02.07.19 - 20:00 Uhr offene Bühne "Kunstbude im Schlachthof" Kassel
05.07.19 - 20:00 Uhr offene Bühne "Rosi's Wiesenstuben" Kleingartenverein Giesewiesen, Am Sportzentrum 2, 34121 Kassel
09.07.19 - 19:00 Uhr oBW, Kassel
12.07.19 - 20:00 Uhr Florazul (alle); CB Kassel
30.08.19 - 20:00 Uhr Florazul (Solo ich?); CB Kassel
03.09.19 - 20:00 Uhr; oB (KuBu), BG Boreal
10.09.19 - 19:00 Uhr; oBW Kassel
13.09.19 - 20:00 Uhr; Florazul (alle); CB Kassel
01.10.19 - 20:00 Uhr; oB (KuBu), BG Boreal/ oder im Saal d. Schlachthof
05.10.19 - ab 20:00 offene Bühne Rittersburg Schbg.-Elgershausen
08.10.19 - 19:00 Uhr; oBW Kassel
18.10.19 - 20:00 Uhr; Florazul (Stefan Solo; Gedichte von Marc Chagal);
CB Kassel
02.11.19 - ab 20:00 offene Bühne Rittersburg Schbg.-Elgershausen
05.11.19 - 20:00 Uhr; KuBu
08.11.19 - 20:00 Uhr; Florazul (alle); CB Kassel
12.11.19 - 19:00 Uhr; oBW Kassel
03.12.19 - 20:00 Uhr; KuBu

06.12.19 - 20:00 Uhr; Florazul (Solo, ich) CB Kassel

07.12.19 - ab 20:00 offene Bühne Rittersburg Schbg.-Elgershausen

10.12.19 - 19:00 Uhr; oBW Kassel
 
  weitere Auftritte werden aktualisiert

2018
Auftakt viele Auftritte auf offenen Bühnen im Februar: Acoustic-bar, offene Bühne Weltmusik
Vorbereitung eines Musikvideos im Frühjahr 2018: Drehbuch, Storyboard, Musik, Kamera, Regie, Mitspieler etc.
Zeitgleich Beginn der Endphase der CD-Produktion einer live-CD von FlorAzul
Privatauftritt von FlorAzul im April
4 Drehtage für das Video von März bis Mai/Juni
Videoschnitt
Mitwirkung bei: "Sing dein Song" (Traudl Schmaderer, Café Buchoase, Kassel), mit dem Beitrag: Santa Lucia für Tenor
Im Frühsommer enden auch die Korrekturen von Regenlurch und Pfützenfrosch
Nach spontaner Anmeldung durch eine Freundin beim casting für "the voice of germany", am 5. Mai in Berlin mitgesungen. Starke Mitstreiter. Hat leider nicht geklappt.
Veröffentlichung des Musikvideo: Bis zum nächsten KO auf youtube am 7. Juli, einen Monat später nachbearbeitet auch auf vimeo.de
Erfolgreicher Auftritt mit meiner Tochter bei der offenen Bühne des Biergartens der Acoustic-Bar "Boreal" im Sommer mit vielen begeisterten Zuhörern!
Vertiefung der CD-Aufnahmen, Änderungen, erste Kontaktaufnahme zu Presswerk, Graphikern, mit eigenen Entwürfen für das Booklet
Die CD von FlorAzul wird im Frühherbst fertig und beim Oktober-Konzert öffentlich gemacht
Beginn der Endphase der CD_Prduktion. Es folgen mehrfache Titelumbenennungen, infolge dessen Reserve-Titel herein- und bis dato bestehende Titel herausgenommen werden
Einspielen letzter Gastmusiker und Fragmente bis dahin noch unvollständiger Stücke
CD-Mix-Ende erfolgt Ende Dezember. Es folgt: Mastering, Graphik für booklet und Presswerk-Kontakt im nächsten Jahr

2017
Meine Präsenz auf Facebook beginnt
1. Musik-Videoveröffentlichung: zunächst auf Facebook
Fertigstellung der CD bis Sommer / Herbst des Jahres
2. und 3. Korrekturlesen der Kindergeschichte „Regenlurch und Pfützenfrosch“

2016
Vertiefung weiterer CD-Aufnahmen
Beginn von Korrekturen der Kindergeschichten um „Regenlurch und Pfützenfrosch“
Fortsetzung der FlorAzul-Konzerte – nun zu fünft
Arbeit am neuen Gedichtband vorerst ausgesetzt
  Entstehung einer Vielzahl weiterer Aphorismen gegen Jahresende hin

2015
Erste Aufnahmen für die CD-Produktion entstehen in ganz kleinen Schritten
In einer 6-wöchigen Auszeit in Norddeutschland entstehen über 80 Aphorismen

Zu Anfang des Jahres (2014) kündigte ich zwei neue Projekten an: eine neue CD-Produktion und ein neues Gedichtband sollte an den Start gehen. Die gute Nachricht:
Beides ist in Arbeit. Die weniger gute: Ich schaffe es nicht, diese Projekte noch in diesem Jahr beenden zu können.
Meine Bemühungen laufen stetig, neben aller Erwerbs- und Alltagsarbeit weiter.
Vielleicht braucht gut Ding einfach seine Weile.

Planung für 2014
Dritter Gedichtband ist in Arbeit
Eine neue CD-Produktion ist geplant


2013
rufen wir, der befreundete Multiinstrumentalist Stefan Mennemeier aus Kassel und ich, Stefan's früheres Musikprojekt "FlorAzul", was auf spanisch blaue Blume bedeutet, zurück in die Gegenwart. Stefan hat in der Vergangenheit in mehreren deutschen Städten bereits mit einer Reihe verschiedenster Musiker Musikprojekte unter dem Namen "FlorAzul" gestartet. Jetzt haben wir im Juni 2013 mit Konzerten begonnen, die bis Juni 2014 gegeben werden. Insgesamt finden 12 Konzerte im Café Buch-Oase in Kassel in kleinem Rahmen statt.

FlorAzul
Vertonte Gedichte von Novalis, lyrische und improvisierte Gitarrenkompositionen Kai Dumeier (Kompositionen, Gitarre, Gesang) Stefan Mennemeier (Kompositionen, Gitarre, Bass, Klavier, Percussion, Gesang)

Kai Dumeier (Gesang, Gitarre) und Stefan Mennemeier (Gitarre, Bass, Klavier, Percussion & Gesang) beschäftigen sich beide seit den 80er Jahren mit der Vertonung eigener Gedichte und deutscher Lyrik. Seit rund 30 Jahren konzertieren sie mit eigenen Kompositionen. In Kassel finden die beiden vor sieben Jahren zusammen und geben seit dem gemeinsame Konzerte in Kassel und Umgebung. Die Konzerte im Café Buchoase finden zusammen mit Freunden und wechselnden Programmen, die sich mit Lyrik, eigenen Liedern, Kabarett und Literatur befassen, monatlich statt.

Termine im Café Buchoase, Germaniastr. 14, Kassel

Bereits im Januar bin ich am letzten von vier Chorkonzerten des Kasseler Chores unter der Leitung Thomas Reuters sängerisch beteiligt, welches dieses Mal in Berlin stattfindet. Dem vorausgegangen sind im Herbst 2012 bereits Konzerte in Hamburg, Kassel und Hannover.

2012
Ich versuche mich seit Oktober 2012 spontan auf der offenen Bühne des Kulturzentrums Schlachthof in Kassel, der "acoustic bar".

Das nächste Lyrik-Projekt wird nach dreijähriger Entstehung endlich umgesetzt. In Haralds Studio spiele und singe ich 11 Lieder nach Gedichten des weltbekannten deutschsprachigen Dichters Rainer Maria Rilke ein.

2011
Neue Wege gehe ich im Winter 2011. In der Rolle eines Gauklers trete ich neben einer Reihe Schauspielern vom Kasseler Amateur-Theater „Kleine Bühne 70 e.V“ in einem Kindermärchen auf. Gespielt wird das aufgepeppte Märchen „Sterntaler“ frei nach den Gebrüdern Grimm, das vor der Weihnachtszeit Premiere feiert. Viel Gesang, viel für's Herz und viel zum Lachen – das macht die kurzweilige, moderne Inszenierung des Märchens "Sterntaler" aus, das Regisseur Ralph Langlotz, zu dem wundervollen Bühnenbild und selbstgenähter Kostüme mit großer Hingabe fürs Detail, für 22 Auftritte liebevoll in Szene gesetzt hat.

2010
Eine meiner Kurzgeschichten gehört zu den 10 besten Beiträgen, die eine Jury für die 10. Literaturbörse 2010 im Kulturbahnhof ausgewählt hat. Die Autoren lesen selbst. Teilweise sehr zur Erheiterung des Publikums.

2008 - 2009
In diesen Jahren schreibe ich einige Kurzgeschichten. Verschiedenste Farbtöne der Liebe und Sehnsucht klingen darin an.

2007
wird in Folge der „Herr der Ringe Filme-Triologie“ und meiner Bühnenarbeit mein erstes Essay fertig. Sowohl die Filmdarstellungen alsauch meine Bühnenerlebnisse haben in den Jahren in mir reiche Nachwirkungen hinterlassen. Es ist mein Versuch des Vergleichs wesentlicher Inhalte dieser Geschichte, mit dem Treiben im heutigen gesellschaftlichen Umfeld, wie ich es erlebe. Am Ende bleiben einige Fragen, die ich stelle.

2006
Der Kasseler Maler, Bildhauer, Kunsttherapeut und Werklehrer Helmut Laurentius, kennt viele Steinköpfe an den Fassaden der Jugendstilhäuser im Vorderen Westen Kassels. Viele davon fotografiert er und lässt sie, von 52 ihm vertrauten Menschen aus Kassel und anderswo, in einem Gedicht oder einer Geschichte aufleben und erzählen. Einer dieser Menschen durfte ich sein. In einem kleinen Gedicht gebe ich einem beängstigend anmutendem Steinkopf zur Herbstzeit eine Stimme.

Seit 2006 gebe ich mit Stefan Mennemeier, der selbst Dichtungen des Malers und Dichters Marc Chagall vertont hat, einige Benefiz-Konzerte. Wir lernen uns zwei Jahre zuvor bei einem meiner Novalis-Konzerte kennen. Seit dieser Begegnung beschreiten wir musikalische Wege öfter gemeinsam.

Mein nächstes Lyrik-Projekt wird belebt. Es handelt sich um 12 Gedichte des Dichters Christian Morgenstern, die ich auf eine CD bringe. Natürlich wieder bei Harald im MSK-Studio, natürlich wieder mit Stimme zur eigener Gitarrenbegleitung.

2006 ist ein reges Jahr voller Aktionen. Schließlich besuche ich im Spätsommer ein weiteres Mal Harald im Studio, um 20 Lieder für eine neue CD einzuspielen. So vertonen wir in den folgenden Tagen eine Liederauswahl aus 21 Jahren meines Schaffens. Es findet sich eine bunte Mischung meiner Texte-Sammlung, einschließlich eines live-Mitschnittes dreier Lieder eines Benefiz-Konzertes zusammen mit Stefan Mennemeier, auf der Scheibe wieder.

2005
Gab es drei Konzerte vier musikalischer Frauen und mir. Eingeladen zu diesem Musik-Projekt hat mich die Musiktherapeutin Astrid Linz, die in Kassel lebt und wirkt. Zunächst sollte ich, in den Gesangspausen des lyrisch-mythischen Musikstückes „Kinder des Lir“ den Sprechtext sprechen. Während der Proben erfährt dieser Plan eine Änderung. Am Ende darf ich auch einige Lieder mitsingen. Alle vier Frauen, die sich aus verschiedener musikalischer Zusammenarbeit her kennen, begleiteten die Gesänge selbst auf alten Streich- Blass und Zupfinstrumenten.

2004
Ab diesem Frühjahr beteilige ich mich an einem Projekt besonderer Art; Eine handvoll Kasseler Film- und Bühnenfreunde entwickelt ein Bühnenstück für Musik, Tanz und Licht frei nach dem Roman „Der Herr der Ringe“. Die Euphorie nach der Verfilmung des 3. Teiles vom bis dahin als unverfilmbar geltenden Fantasieroman eines berühmten englischen Autors, Professors für altenglische Geschichte und Vaters des Fantasieromans, verleiht ihnen, samt einer Hundertschaft tanzender, spielender und kämpfender Protagonisten, Elan für die Umsetzung des Projektes. Das macht auch mich neugierig. Bei einem Besuch der ersten Proben, engagiert mich der Initiator, Produzent und Mit-Regisseur vom Fleck weg für die Darstellung eines Zauberers. Über drei Jahre habe ich, neben einem gut vier Dutzend zählenden und immer wieder wechselnden Darstellerensemble, bei Auftritten mitgewirkt. Nach eigener choreographischer Darstellung zu dieser Geschichte zu tanzen, zu kämpfen, sie zu leben ist jedes Mal eine besondere Erfahrung. Drei Mal findet diese ebenso verrückte wie faszinierende Idee ihre Realisierung auf verschiedenen Open-Air-Bühnen, mit Musik, Tanz und Feuerwerk.

Im selben Jahr nehme ich zum ersten Mal mit eigenen Gedichtbeiträgen am Kasseler Lyrikfest im Kulturbahnhof teil.

2003
Im neuen Studio Haralds, der seit Kurzem in der MedienSchmiedeKassel vielfältig Aufnahmen abmischt und Filmmusik kreiert, spiele ich bei Gluthitze im Juli 2003 die Fortsetzungs-CD Novalis 2 ein. Meinen Gesang begleite ich selbst an der Gitarre.

2002
Ich treffe mich mit Markus in diesem Jahr erneut für die Aufnahme einer kurzen CD. Markus stellt mir dankenswerterweise seine aufnahmetechnischen Möglichkeiten und Kenntnissen zur Verfügung. So finden meine eben entstandenen Vertonungen für Stimme und Gitarre, zu Gedichten des deutschen Dichters der Romantik, Novalis I, ihren Weg auf die kleine silberblaue, flache Scheibe.

1999
Bereits vor der Jahrtausendwende finden Markus und ich musikalisch zusammen. Dieses Mal für unser erste Lyrikprojekt, das in die CD "gemeinsame Augenblicke" mündet. Markus komponiert zu meinen Gedichten Melodien für Stimme und Klavier, die wir gemeinsam einspielen. Markus am Klavier, ich mit Gesang.

1998
Der 2. Gedichtband, habe ich mit Hilfe von Geralds Tatkraft ausgewählt. Er wird durch Geralds geübter Kunstfertigkeit gebunden und im Januar 1998 veröffentlicht. Der Gedichtband trägt den Titel "Wandelzeit". Das Jahrtausend geht seinem Ende entgegen, die Menschheit und die Welt fragt nach etwas Neuem. Das versuche ich hier immer wieder zu umschreiben, lyrisch herauszulocken.

1997
Im Sommer entsteht im Studio von Harald die CD "Lieder zum Lauschen". Aus musikalischen Arbeitstreffen wie diesem entstehen Freundschaften wie diese, die sich mit jeder weiteren Zusammenarbeit vertiefen. Im Spätsommer trete ich gemeinsam mit Dimut Koop (Geige) und Frank Matthäus (Gitarre), beim „Fest der leisen Töne - am Höllchen“ der Gemeinde Habichtswald auf. Dort findet ein Open-Air-Konzert der besonderen Art mit Tradition statt. Die CD Instinkte war noch jung, bei der beide Mitspieler auch einige Stücke auf der CD eingespielt hatten; so war es war ein Ehre für mich, mit diesen klasse Musikern, nach dem Frühjahrs-Auftritt im Café Brückenschlag, ein weiters Mal auf der Bühne zu stehen. Dumm war bloß, dass wir erst gegen 1.00 Uhr morgens zu unsrem Auftritt gekommen sind. 1996 seit etwa zwei Jahren lockt mich das Musical-Projekt "Eos" des Baunataler Musikers und guten Freundes Markus Zosel. Ich habe dazu Texte für Dialoge und Songs verfasst und auch die Musik für einen Song beigesteuert.

1996
Etwa seit 1994 lockt mich das Musical-Projekt "Eos" des Baunataler Musikers und guten Freundes Markus Zosel. Ich habe dazu Texte für Dialoge und Songs verfasst und auch die Musik für einen Song beigesteuert.

Mein erstes CD-Projekt "Instinkte" entsteht im Dachstudio des Kasseler Musikers und Tontechnikers Harald Bernstein. In mehrwöchiger Kleinarbeit wachsen hier 10 Lieder in für meine Verhältnisse bis dahin nicht gekannter Qualität und Umfang heran, die alle bisherigen Kassetten-Aufnahmen dagegen verblassen lassen.

1995
ist das Entstehungsjahr meines ersten Lyrik-Projektes. Es wird mein erster Gedichtband komplett mit eigenen Werken. Er trägt den Titel "Nesseln und Mimosen". Durch den Kontakt zu dem Kasseler Graphiker, Maler, Buchbinder und späteren Gründer des AquinArte-Verlages, Gerald Aschenbrenner, ist diese Arbeit erst möglich geworden. Aus anfänglich zaghafter Zusammenarbeit erwächst eine langjährige innige Freundschaft, die uns bis heute verbindet.